Posts mit dem Label Upcycling werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Upcycling werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Dienstag, 25. August 2015

Schlüsselband Upcycling

Heute habe ich nach langer langer Zeit mal wieder meine Nähmaschine rausgekramt um mir einen neuen Schlüsselanhänger zu nähen. Für die Arbeit brauche ich nämlich so einen kleinen Transponder, den ich an ein Lesegerät halten muss damit ich auch ins Büro komme. Der darf natürlich nicht verloren gehen und am normalen Schlüsselbund will ich ihn auch nicht tragen. So kleine Dinge gehen bei mir viel zu häufig Schein-Verloren. Also ich finde sie nirgends und dann bekommt man schon Panik, dass man sie verloren hat,... dabei sind sie so klein, dass sie sich in der Tasche einfach in einer kleinen Ritze versteckt haben oder von anderen Dingen begraben sind. So viel Aufregung für nichts, also musste ein Schlüsselanhänger her.

Zuhause habe ich noch jede Menge alter Schlüsselbänder die man überall als Werbegeschenk bekommt. Doch oft landen diese Schlüsselbänder nur im Müll oder in irgendeiner Schublade für den Fall, dass man so ein Band doch mal irgendwann braucht. Kennt ihr das?

Also habe ich mich zu Hause auf die Suche nach ein paar Schlüsselbändern gemacht,... ein paar sind anscheinend nicht sofort im Müll gelandet und so hatte ich die Wahl zwischen verschiedenen Schlüsselbändern. Ich habe mich für ein weißes entschieden und mich dann noch auf die Suche nach Stoffresten gemacht.

Schnell war was passendes gefunden und dann konnte es auch schon losgehen. Zuerst habe ich alle Nähte des alten Schlüsselbandes aufgetrennt und es dann auf die gewünschte Länge zurechtgeschnitten.

Danach habe ich den Stoff ebenfalls in die richtige Größe geschnitten und schon ging es an die Nähmaschine. Spätestens an diesem Punkt ist mir aufgefallen wie lang ich an keiner Nähmaschine mehr saß, aber so schwer kann das ja nicht sein. Also gings los. Den Stoff einmal umgeschlagen und dann entlang des Schlüsselbandes so festgenäht, dass das alte Logo des Schlüsselbandes abgedeckt wird. Dies dann auf beiden Seiten machen und fast ist der Schlüsselanhäger schon fertig.

Jetzt habe ich nur noch die Enden zusammengenäht, sodass eine große Schlaufe und eine kleine Schlaufe für den Schlüsselring entstehen.



Nun nur noch den Schlüsselring durch die kleine Schlaufe ziehen und fertig ist euer Upcycling Schlüsselanhänger. Ich mag meinen richtig gerne und werde sicherlich noch das ein oder andere alte Werbegeschenk in einen hübschen Schlüsselanhänger verwandeln! Ich denke die Anhänger eigenen sich auch super als kleines Geschenk oder Mitbringsel.

Fliegen bei euch zu Hause auch so viele Schlüsselbänder rum und habt ihr sie auch schon mal wiederverwendet!?

Mittwoch, 22. Juli 2015

Umzugsfundstücke - Atlas Upcycling "Wimpelkette"

Kaum bin ich aus dem Urlaub zurück, ist auch schon das Praktikum beendet und der Umzug zurück in die Heimat steht bevor. Ade Köln, es war eine sehr schöne Zeit! Ich werde dich in Zukunft sicherlich häufiger Mal besuchen kommen.

Aber zurück zum Umzug. Um Zuhause wieder einzuziehen musste erstmal alles neu geplant werden, da ich viele neue Möbel gekauft habe und diese zumindest für die nächsten 6 Monate wieder untergebracht werden müssen. Danach bin ich mit meinem Bachelor fertig und so richtig weiß ich noch nicht wo die Reise hingeht. Also hieß es für mich in den letzten Tagen ausmisten! Viele hassen diese Tätigkeit, da sie sich nur schwer von Gegenständen trennen können und das Ausmisten viel Zeit in Anspruch nimmt, aber ich liebe es. All die vergessenen Sachen wiederzufinden und Erinnerungen aufleben zu lassen.



Beim Ausmisten fiel mir dieser alte aber noch gut erhaltene und schöne Atlas in die Hände. Ich liebe es zu reisen und so dachte ich mir kann ich aus diesem Atlas doch sicherlich was schönes neues machen. Ihn einfach nur im Schrank stehen zu haben ist doch viel zu schade und nutzen kann man ihn nicht mehr wirklich, da sich in den letzten fast 50 Jahren doch einiges geändert hat. Ich weiß noch, dass ich den Atlas Mal auf einem Trödelmarkt für ein Kunstprojekt in der Schule gekauft habe, meine Wahl dann allerdings doch auf ein anderes Buch gefallen ist.

Meine kleine VW Bus Sammlung sollte in eine stilgerechte Umgebung gebracht werden und so machte ich mich an die Arbeit eine schöne Wimpelkette aus den alten Landkarten zu basteln.

Zuerst bastelte ich mir aus kariertem Papier eine Vorlage, die ich danach auf Pappe übertragen habe. Ausschneiden und fertig.


Danach musste ich mich nur noch für schöne Kartenausschnitte entscheiden. Gar nicht so leicht, aber ich habe versucht viele verschiedene Farben zu finden, und so ist von Inselregionen bis zu den Alpen alles vertreten. Nachdem ich meine Auswahl getroffen habe, habe ich mithilfe eines Cutters und der gebastelten Schablone die einzelnen Wimpel ausgeschnitten und schon ist die Wimpelkette fast fertig.


Nun nur noch in der Mitte falten, auf einer Kordel gut verteilen und festkleben. Fertig ist die individuelle Wimpelkette aus alten Landkarten.


Ich glaube meine Bullis fühlen sich jetzt wirklich wohl in ihrer neuen Umgebung und ich kann es kaum erwarten endlich wieder neues zu erkunden...obwohl ich gerade Mal 3 Wochen zurück bin. Aber Urlaub geht schließlich immer, nicht wahr?

Noch mehr Upcycling Ideen findet ihr hier: Blogger Gewinnspiel: "Upcycling" - Aus alt mach neu
Verlinkung: Frollein Pfau: Mmi #115

Montag, 13. April 2015

Die eigenen 4 Wände - DIY-Schreibtisch

Heute habe ich endlich Mal wieder ein DIY für euch und gebe euch zum ersten Mal einen kleinen EInblick in meine vier Wände hier in Köln. Natürlich ist noch alles ein wenig kahl an den Wänden und es fehlt an Regalen, aber ich wohne hier nur für eine kurze Zeit, und die Wände hier sind das Grauen, da entstehen riesige Löcher und nichts hält daran,... deshalb bleibt es vorerst bei Bildern an der Wand, die konnte ich nämlich an den Schrauben, die schon in der Wand waren befestigen. Glück gehabt! Doch leider sieht man den Wänden auch an, dass sich einige schon daran versucht haben... aber was solls. Ich fühle mich hier dennoch wohl und es ist wohnen auf Zeit!

Als ich nach Köln gezogen bin hatte ich noch nichts an Möbeln, also musste ein wenig was neu gekauft werden... da das alles aber viel Geld kostet und alles neu zu haben nicht immer auch schön bedeutet habe ich überlegt welches Möbelstück ich denn selbst machen kann, also was habe ich noch zu Hause was ich irgendwie verwenden kann... bei meinen Eltern im Keller habe ich dann die alte Platte unseres Küchentischs gefunden. Die Beine waren inzwischen schon im Kamin gelandet, aber die Tischplatte wurde von allen als zu schön empfunden, und so stand sie jahrelang im Keller, ohne dass jemand eine Verwendung für sie hatte. Doch ihre Zeit war gekommen. Größen technisch fand ich die Platte perfekt,... allerdings musste an ihr einiges gemacht werden, da sie ein paar Macken hatte und die Oberfläche inzwischen auch ein wenig rau war. Kein Problem, ich habe die Platte dann mit der netten Unterstützung meines Vaters abgeschliffen und hinterher eingeölt, sodass sie nun richtig glatt ist und die Maserung schön zur Geltung kommt.

Ich habe mich in dieses Stück Holz total verliebt, denn es gibt nichts tolleres als Naturmaterialien! Kombiniert habe ich die Platte dann mit einem kleinen Container und zwei ganz einfachen Beinen vom Schweden. Inzwischen sitze ich super super gerne an meinem (alten) neuen Schreibtisch!

Damit ich die Heimat aber nicht ganz so sehr vermisse habe ich ein schönes Poster, das ich Mal gewonnen habe über dem Schreibtisch aufgehangen (zum Glück waren genau an dieser Stelle schon Schrauben). "So motzt der Pott" heißt es da und ich finde dieses Poster sehr amüsant,... überzeugt euch selbst!



Dienstag, 15. April 2014

Kabelsalat? - Nein, danke!


Diese berühmte Kiste oder Schublade mit Kabelsalat gibt es doch irgendwie in jedem Haushalt, oder nicht? Man kauft sich ein neues Handy, eine Kamera, eine externe Festplatte,...und überall sind wieder neue Kabel und Ladegeräte dabei, und das obwohl die Alten noch einwandfrei funktionieren. Und so kommt es dann über die Jahre, dass ein Berg voller Kabel entsteht, der verknotet und unübersichtlich ist. Und dann kommt es irgendwann, dass man genau DIESES Kabel braucht und es stundenlang suchen und entwirren muss.Vor diesem Problem stand ich letztens auch wieder und habe mich auf die Suche nach einer Lösung gemacht!

Nach ein wenig googeln bin ich dann auf die perfekte Lösung gestoßen. Wieso nicht einfach Toilettenpapierrollen verwenden?! Gesagt, getan. Also musste ich zuerst ein paar Wochen warten bis genug Küchenpapier- und Toilettenpapierrollen zusammen waren. Und dann konnte es auch schon losgehen. Ich habe mir meinen alten Wassermalfarbkasten ausgekramt und die Rollen schön bunt bemalt. Dann habe ich alles trocknen lassen. Im Internet habe ich nur Ideen gefunden, wo die Rollen hochkant in einen Schuhkarton gestellt wurden. Da ich alle Kabel allerdings in einer Schublade mit einer geringen Höhe aufbewahre habe ich mich dann entschieden die Rollen hineinzulegen, und um das Suchen zu verkürzen mit Edding kurz draufzuschreiben um was für ein Kabel es sich handelt. Dann habe ich die Rollen noch kurz lackiert (matt), und fertig war das Kabel-Ordnungssystem. Und dann auch noch ganz kostenlos.

Update (3. März 2016): Auf Bonprix findet gerade eine Blogparade zum Thema "Life Hacks" statt. Dort könnt ihr mit Sicherheit noch mehr interessante Posts zu dem Thema finden.

Dienstag, 28. Januar 2014

Rittersport-Täschchen

Diese schöne Idee ist ganz besonders, sie ist nämlich nicht nur was fürs Auge, sondern auch was für den Bauch. Denn um dieses süße Täschchen überhaupt nähen zu können, müsst ihr wohl oder übel, zuerst eine leckere Tafel Schokolade verdrücken.
Ich hatte ständig das Problem, dass ich meine USB-Sticks ständig verlegt habe und sie einfach überall rumgeflogen sind. Jetzt habe ich ein schickes Täschchen, in dem ich sie aufbewahren kann und das lange Suchen hat endlich ein Ende!
Ihr benötigt:
  • 1 Tafel Schokolade
  • Buchumschlagfolie
  • Stoff
  • 1 Reißverschluss
  • (Stylefix) 
Eine schöne Anleitung mit der auch mir das Täschchen gelungen ist, findet ihr hier. Das schöne dabei ist, dass ihr nicht sehr viel Näherfahrung benötigt. Eigentlich hat das Ganze auch ohne viel Erfahrung gut funktioniert! Ich wünsche euch viel Spaß und Erfolg!

Samstag, 4. Januar 2014

Individuelle Stiftebox

Da steht auf der Wunschliste zu Weihnachten tätsächlich eine Stiftebox, aber wie bastelt man sowas am besten? Sie soll individuell sein und am besten wenig kosten. Soweit so gut. Wenn man erstmal auf der Suche ist, stellt man schnell fest, dass man seine Umgebung mit ganz anderen Augen sieht und alles, was in den Müll wandert wird zuvor genau betrachtet, ob man dies nicht nutzen kann um eine Stiftebox zu basteln. Tada, da war die Idee...ein Milchkarton. Nun fehlten nur noch Bilder für die Verschönerungen. Dabei habe ich mich allerdings nicht für Fotos entschieden sondern für Mountainbike-Comics, auf die ich beim Googeln gestoßen bin. Einfach genial und super witzig! Ein riesengroßen Dankeschön geht dabei an den Grauzonenbiker :)

Ihr benötigt:
  • einen Milchkarton
  • Acrylfarbe
  • 4 Bilder
  • Heißklebepistole
  • Klebestift
  • Buchklebefolie
Anleitung:
Zuerst schneidet ihr den Milchkarton in der Größe zurecht, in der ihr eure Stiftebox hinterher haben wollt. Dabei müsst ihr aber darauf acht, dass ihr ca. 1cm mehr stehen lasst, da dieser zur Verschönerung und Verstärkung mit der Heißklebepistole nach Innen geklebt.
Danach könnt ihr beginnen den Milchkarton mit einer beliebigen Acrylfarbe zu bemalen. Sobald diese getrocknet ist könnt ihr eure Bilder auf dem Milchkarton nach eurem Belieben anordnen und nur leicht mit dem Klebestift befestigen.
Zuletzt kommt jetzt nur noch die Buchklebefolie, bei der man sehr sehr vorsichtig sein muss, damit die Folie keine Blasen wirft. Dafür fangt Ihr am Besten an einem Rand an, und arbeitet euch langsam aber sicher voran, bis die ganze Box durch die Folie geschützt ist. Der untere überstehende Rand wird einfach unter der Dose befestigt während der obere überstehende Rand nach innen hineingeklebt wird. Sollte dies nicht so gut halten, könnt Ihr euch wieder die Heißklebepistole zur Hilfe nehmen, damit hält es bestimmt.

Dienstag, 5. November 2013

Vorher/Nachher - Notizhalter


Diesen Notizhalter, der mir nicht mehr gefallen hat, habe ich zuerst einfach weiß bemalt und danach mithilfe von Serviettentechnik verziert. Ganz schnell und einfach, und schon sieht er schöner aus. Auch als Geschenk ist dies eine schöne Kleinigkeit. Viel Erfolg und Spaß beim Nachmachen!