Posts mit dem Label Irland werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Irland werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Mittwoch, 10. Dezember 2014

** Irland - Tag 12 **
~ Dublin ~

Allgemeine Urlaubsinfos:

Dieses Jahr ging endlich ein langjähriger Traum in Erfüllung...es ging nach Irland!!!

Und es ging nicht einfach nur nach Irland, sondern wir (ich und mein Freund J) haben eine Rucksackreise gemacht und uns hinterher noch Dublin angeguckt.

Weg: Wir sind den Western Way von Oughterard nach Westport gelaufen und dann mit dem Bus bis Lahinch gefahren und von dort aus dann den Burren Way bis Ballyvaughan gelaufen.

Reisedaten: 10. bis 22. September 2014 (12 Tage)

Hier findet ihr alle weiteren Irland Beiträge.
Nach dem Frühstück ging es heute in die grüne Lunge Dublins - in den Phoenix Park. Auf dem Weg dorthin läuft man immer am Fluss Liffey entlang. Der Park beginnt sehr schön und gepflegt, wie eine typische Parkanlage, irgendwann endet dieser Teil allerdings und der Dubliner Zoofängt dort an. Nach Überquerung der Straße, die einmal quer durch den Park geht, haben wir uns einen Teil der anderen "Parkseite" angeschaut. Hier waren sehr viele Jogger , von denen sehr viele wirklich schnell gelaufen sind und es waren auch viele Fahrradfahrer unterwegs. Die linke Parkseite wirkte allerdings weniger wie ein Park und eher wie viele große öffentliche Wiesen und Felder. Es tat richtig gut mal wieder weg von den Menschmassen, Autos und Gebäuden zu sein! Uns hat der Ausflug zum Phoenix Park auf jeden Fall sehr gut gefallen.
 

Nachdem wir einen Geocache eingesammelt hatten ging es dann wieder zurück Richtung Hotel. Wir machten eine kurze Pipi-Pause und gingen dann wieder durch die Stadt um noch ein paar Läden abzuklappern. Dabei wurde das Wetter immer besser und nach kurzer Zeit sah man nur noch blauen Himmel! Wunderschön!!!
Auf unserem Weg kamen wir am St. Stephens Green vorbei. Dieser Park wurde der Stadt von Arthur Guinness übergeben, als Naherholungsort. In diesem Park war dann eine Art Event mit Livemusik, die wir uns noch ein wenig anhörten. Von dort aus ging es dann ins Porterhouse, wir aßen Burger und Pommes mit einer super leckeren Sauce, die wir aus Deutschalnd gar nicht kannten und wirklich einmalig schmeckte.


Nach unserem Essen machten wir dann einen kleinen Spaziergang in Richtung Meer. Dabei sind wir immer entlang des Flusses gelaufen und waren von der ein oder anderen Brücke sehr beeindruckt.
Am Ende konnten wir nicht mehr am Fluss entland laufen und mussten rechts abbiegen. Zum Glück haben wir das gemacht, denn so entdeckten wir ein kleines Wasserbecken, auf dem es eine Wasserskianlage gab. Wir waren total begeistert und fanden diese Anlage wirklich niedlich, denn sie war nur ca. 100m lang und so konnte man nur 100m in eine Richtung faren, ins Wasser fallen und dann wieder 100m in die andere Richtung fahren, oder, wenn man ein wenig was drauf hat genug Schwung holen, um eine Kurve zu fahren und zu hoffen, dass die Seilbahn inzwischen die Richtung gewechselt hatte und einen wieder zog.
An dieser Stelle gibt es auch Studios, die in kleinen Schuppen direkt am Wasser lagen, wir gehen davon aus, dass es sich um Musik-Studios handelt. In einem noch etwas kleineren Becken lag dann ein altes Schiffs-Wrack das wirklich imposant wirkte, wie aus einem Film. Was genau es damit auf sich hat kann man im Internet herausfinden.
Nachdem wir diesen langen Spaziergang gemacht hatten und doch nicht bis zum Meer gekommen sind, liefen wir an einer anderen Straße, weiter weg vom Wasser wieder zurück Richtung Hotel. Dort kamen wir an sehr neuen und modernen Gebäuden vorbei, aber auch an alten verlassenen Fabrikgebäuden, die uns teilweise ans Ruhrgebiet erinnerten.

Zurück am Hotel angekommen entschieden wir uns noch für ein Guinness in einer Bar, bevor wir wieder Richtung Hotel gingen und dort unsere Sachen packten, da es am nächsten Morgen schon Richtung Flughafen und somit Richtung Heimat ging.
Nicht zu vergessen ist, dass sich in unseren 12 Tagen, die wir in Irland waren, Irland sich von seiner besten Seite gezeigt hat, wir unheimlich gastfreundliche Menschen getroffen haben und eine wunderbare Landschaft kennen und lieben gelernt haben. Wir waren sicherlich nicht zum letzten Mal in Irland.

Mittwoch, 3. Dezember 2014

** Irland - Tag 11 **
~ Dublin ~

Allgemeine Urlaubsinfos:

Dieses Jahr ging endlich ein langjähriger Traum in Erfüllung...es ging nach Irland!!!

Und es ging nicht einfach nur nach Irland, sondern wir (ich und mein Freund J) haben eine Rucksackreise gemacht und uns hinterher noch Dublin angeguckt.

Weg: Wir sind den Western Way von Oughterard nach Westport gelaufen und dann mit dem Bus bis Lahinch gefahren und von dort aus dann den Burren Way bis Ballyvaughan gelaufen.

Reisedaten: 10. bis 22. September 2014 (12 Tage)

Hier findet ihr alle weiteren Irland Beiträge.

Heute morgen ging es um 9 Uhr zum Frühstück. Der Frühstücksraum war im Verhältnis zum Hotel wirklich sehr klein, aber zum Glück waren zwei Plätze noch frei und wir mussten nicht auf einen Tisch warten. Das Frühstücksbuffet war okay, allerdings nicht sehr groß, doch wir sind immer satt geworden. Nach dem Frühstück machten wir uns dann auf den Weg in Richtung Einkaufsstraßen. Abseits von den ganz großen Straßen findet man schöne kleine und individuelle Geschäfte.



Eines der wirklich schönen Geschäfte war Stock. In diesem Laden hatten sie wirklich alles was es für die Küche gibt und man hätte ganz schön viel Geld dort lassen können. Da wir in unseren Rucksäcken allerdings nur sehr wenig Platz hatten und auch nicht so viel Geld ausgeben wollten, haben wir aus diesem Geschäft nichts mitgenommen.
Danach ging es dann in Richtung Guinness Storehouse. Dazu mussten wir ein wneig länger laufen, aber nach der bisherigen Reise waren wir aufs Laufen ja bestens vorbereitet. Dort angekommen waren schon sehr viele Leute da, aber zum Glück musste man nicht lange warten und dann konnten wir die Ausstellung betreten (Studeten: 14,50€, sonst 18€). Wir haben uns alle Infotafeln der Ausstellung durchgelesen, auf denen die komplette Geschichte des Guinness erklärt wird. Allerdings findet man auch viele Informationen zu den einzelnen Bestandteilen des Guinness und den Vorgang von der Ernte bis zum fertigen Bier. Gut haben uns aber auch die alten Werbeposter und -filme gefallen und die Geschichte rund um die Familie Guinness. Wir hatten beide gehofft im Laufe der Ausstellung auch einen Blick auf die Produktion an sich werfen zu können, wie wir es aus anderen Museen kannten, doch leider bleibt einem dieser Blick verwehrt. Im Eintritt ist ein Gutschein für ein freies Guinness enthalten, den man im 7. Stock in der Gravity Bar einlösen kann. Von dort hat man sicherlich einen sehr schönen Blick über Dublin, aber wer denkt dass es Samstags bei gutem Wetter auf Weihnachtsmärkten voll ist, der war noch nie in der Gravity Bar. Man ist kaum rein gekommen und wurde beim Trinken eigentlich auch nur hin und her gedrückt. Deshalb haben wir uns auch schnell dazu entschlossen den 7. Stock wieder zu verlassen und so ging es dann, nach einem kleinen Besuch im Souvenir-Shop raus aus dem Museum Richtung O'Connell Street. Das Guinness Storehouse ist einen Besuch aber in jedem Fall wert, da es schön gestaltet ist und man jede Menge dazulernt.





 
Auch an der O'Connell Street und den angrenzenden kleineren Straßen gab es wieder jede Menge kleiner schöner Läden, in denen man gerne ein wenig schmökert. Wir gingen die O'Connell Street ab, allerdings hatten wir auf diese Menschenmengen und viele der Geschäfte keine Lust, denn einkaufen kann man auch gut zu Hause... und da uns die Füße ganz schön weh taten gingen wir zurück zum Hotel, um dort eine kurze Pause einzulegen.
Nach einer kurzen Pause machten wir uns auf die Suche nach etwas leckerem zu Essen und kamen dabei an dem Laden Avoca vorbei, der ebenfalls total schön ist, auch wenn der schon eine Nummer größer ist. Das Café dort hatte leider schon geschlossen und so ging es dann weiter. Wir landeten schlussendlich im Mexico to Rome, ein Restaurant mitten in Temple Bar. Dort habe ich eine Lasagne bestellt, die MIT POMMES serviert wurde. Also ich weiß nicht wie es euch dabei geht, aber ich fand das doch äußerst komisch, denn diese Kombination hatte ich zuvor nun wirklich noch nie gegessen, aber so wurden wir beide (J aß die vegetarische Pasta) auf jeden Fall mehr als satt.


Nach dem Essen ging es dann nur noch zurück ins Hotel, unter die Dusche und ab ins Bett... wir waren total platt!!!

Mittwoch, 26. November 2014

** Irland - Tag 10 **
~ Galway - Dublin ~

Allgemeine Urlaubsinfos:

Dieses Jahr ging endlich ein langjähriger Traum in Erfüllung...es ging nach Irland!!!

Und es ging nicht einfach nur nach Irland, sondern wir (ich und mein Freund J) haben eine Rucksackreise gemacht und uns hinterher noch Dublin angeguckt.

Weg: Wir sind den Western Way von Oughterard nach Westport gelaufen und dann mit dem Bus bis Lahinch gefahren und von dort aus dann den Burren Way bis Ballyvaughan gelaufen.

Reisedaten: 10. bis 22. September 2014 (12 Tage)

Hier findet ihr alle weiteren Irland Beiträge.

Um 8:00 Uhr ging unser Wecker. Auf der Straße war es sehr laut, sodass wir schon eher wach waren, aber so dösten wir noch bis 8:00 Uhr. Dann machten wir uns fertig und gingen runter zum Frühstücken. Die Auswahl war überraschend gut und bedeutend besser als im B&B in Westport. Es gab Säfte, Tee, Kaffee, verschiedene Müsli, Toast, Butter, Marmelade, Honig,... Wir waren total glücklich, da wir eigentlich mit gar keinem Frühstück gerechnet hatten. Nach dem Frühstück hieß es dann Zähne putzen, Rucksack holen und auschecken. Beim Rucksack holen waren unsere Zimmermitbewohner dann auch wach und so wurden noch schnell Nummern ausgetauscht bevor es dann zur Busstation ging. Wir haben unsere Rucksäcke dann im Bus verstaut und los gings Richtung Dublin. Wir haben uns wieder für City Link entschieden (12€ für Studenten, sonst 13€).

Um 12:00 Uhr sind wir dann in Dublin angekommen. Wir mussten uns erstmal an die Menschenmengen gewöhnen und haben uns dann in Richtung unseres Hotels "Fleet Street Hotel" auf den Weg gemacht. Wir mussten von der Busstation aus keine 2 Minuten laufen und schon waren wir angekommen. Perfekt!

Leider war unser Zimmer noch nicht fertig und so packten wir unsere Rucksäcke erst mal in den Gepäckraum und machten uns dann mit Kamera und Geld wieder auf den Weg, um Dublin zu erkunden. Zuerst liefen wir durch das Viertel Temple Bar, in dem auch unser Hotel lag und guckten uns das Ausgehviertel in Dublin am Tage an.



Wir liefen an der Christ Church Cathedral, an der City Hall und an der Dublin Castle vorbei. Unterwegs fanden wir heraus, dass ausgerechnet an unserem ersten Abend in Dublin die "Culture Night" stattfindet. Das ist so etwas wie die Nacht der Museen in Deutschland. In dieser Nacht hat man dann freien Zugang zu vielen Ausstellungen und Museen in Dublin. Das hat uns riesig gefreut.



Da es noch keine 14:00 Uhr war, liefen wir noch weiter durch Dublin, so auch durch das Powerscourt Shopping Centre das einen Abstecher absolut wert ist. Als wir dort wieder raus kamen sahen wir ein schickes Burger Restaurant in dem wir uns dann beide einen Burger bestellten. Die Burger sahen richtig gut aus, aber leider waren sie sehr trocken und wir taten uns schwer alles zu verdrücken.



Nach dem Essen ging es dann zurück ins Hotel und wir konnten dann auch endlich unser Zimmer beziehen. Wir brachten unsere Sachen aufs Zimmer und planten unseren Abend mit Hilfe der Broschüre zur "Culture Night".
Wir entschieden uns zuerst um 17:00 Uhr zum Trinity College Dublin zu gehen und dann dort den Long Room und die Ausstellung Book of Kells anzusehen. Die Schlange war, obwohl wir 15 Minuten zu früh waren unheimlich lang, aber wir entschieden uns dennoch zu warten, da die Ausstellung sonst 8€ kosten würde und wir so die Möglichkeit hatten alles kostenfrei zu bewundern. Das warten ging relativ schnell und um kurz nach fünf durften wir dann schon eintreten. wir haben auch aufgrund der Menschenmengen die Ausstellung nur kurz überflogen und gingen dann ziemlich schnell in den Long Room. Der Raum ist schon beeindruckend und hat an manchen stellen an Harry Potter erinnert, aber wir hatten nach den vielen Bildern die wir gesehen haben irgendwie mehr erwartet und waren im Nachhinein froh, dass wir dafür keinen Eintritt zahlen mussten.



Danach haben wir uns dann die City Hall angeguckt und diese Entscheidung stellte sich als sehr richtig heraus, denn kaum waren wir drinnen, schüttete es draußen aus vollen Eimern.

Als der Regen dann nur noch ganz wenig war gingen wir zur St. Patricks Cathedral. Die Kathedrale ist sehr schön, aber wenn man nicht so viel Ahnung von Kirchen und der Geschichte dahinter hat, dann ist es eine Kirche wie viele andere auch,...wenn auch eine besonders schöne.
Danach wollten wir noch zum National Wax Museum, haben uns dann aber nachdem kein Ende der Warteschlange in Sicht war dagegen entschieden. Nach einem Supermarktbesuch sind wir dann zurück ins Hotel gegangen und sind erschöpft ins Bett gefallen.

Mittwoch, 19. November 2014

** Irland - Tag 9 **
~ Ballyvaughan - Galway ~

Allgemeine Urlaubsinfos:

Dieses Jahr ging endlich ein langjähriger Traum in Erfüllung...es ging nach Irland!!!

Und es ging nicht einfach nur nach Irland, sondern wir (ich und mein Freund J) haben eine Rucksackreise gemacht und uns hinterher noch Dublin angeguckt.

Weg: Wir sind den Western Way von Oughterard nach Westport gelaufen und dann mit dem Bus bis Lahinch gefahren und von dort aus dann den Burren Way bis Ballyvaughan gelaufen.

Reisedaten: 10. bis 22. September 2014 (12 Tage)

Hier findet ihr alle weiteren Irland Beiträge.

Der heutige Tag startete typisch irisch. Als wir im Zelt aufwachten hörten wir zum ersten Mal seitdem wir dort sind leichten Regen. Wir zogen uns an, packten zusammen und gingen dann Richtung Haustür. Gerade angekommen (wir wurden für 8:00 Uhr eingeladen und waren ein klein wenig zu spät) wurden wir auch schon herein gerufen. Wir packten noch schnell die Rucksäcke ins Auto und dann gab es auch schon Frühstück. Toast, Tee und Müsli. Das tat richtig gut. Das Haus war von innen ebenso schön wie von außen und wir waren beide total begeistert. Wir unterhielten uns noch und um kurz vor 9h ging es dann los nach Galway. Der Nieselregen hörte unterwegs auf und um 9:45 Uhr waren wir dann in Galway.
Wir bedankten und verabschiedeten uns und dann gingen wir zur Tourist Information um Tipps für eine gute und günstige Unterkunft zu erhalten. Wir entschieden uns für das Hostel Kinlay in dem wir ein 4-Bett-Zimmer mit Bad bekamen (19€ p.P., dazu gab es auch WiFi und Frühstück). Wir konnten das Zimmer allerdings erst ab 13 Uhr beziehen und so ließen wir unsere Rucksäcke im Gepäckraum und machten uns auf den Weg in die Innenstadt.

Inzwischen wurde das Wetter auch immer besser und die Sonne kam durch. Galway ist eine sehr schöne Stadt am Wasser in der jede Menge los ist. Um 13:00 Uhr waren wir dann zurück im Hostel, bezogen unsere Zimmer und genossen eine angenehm warme und lange Dusche.
Danach machten wir uns dann wieder auf den Weg um etwas zu Essen zu holen. Wir entschieden uns für Sandwich und Wrap und genossen es gemütlich bei blauem Himmel und Sonnenschein am Wasser.

Danach ging es dann wieder ins Hostel und wir recherchierten kurz wie unser Bus am nächsten Tag fährt und wie wir in Dublin von der Haltestelle zum Hotel kommen.
Auf unserem Zimmer war inzwischen auch ein anderes Pärchen eingezogen, dass zum Surfen in Irland war und wie sich erst nach einigen Sätzen auf Englisch herausgestellt hat, auch aus Deutschland kommt. Dann ging es wieder raus auf Postkartensuche... am Ende kauften wir uns beide ein Buch und ein paar Postkarten. J entschied sich für "The Casual Vacancy" von J.K. Rowling und ich mich für "The One Plus One" von Jojo Moyes, von der ich schon immer Mal ein Buch lesen wollte. Mal sehen wie das mit dem Englisch so klappt.





Wir kauften uns noch was zu essen und lieferten die Einkäufe im Hostel ab, bevor wir dann wieder losgingen (ein ganz schönes Hin und Her).
Wir waren dann noch in zwei verschiedenen Pubs und J trank ein leckeres Guiness und ich entschied mich für eine Cola (ich bin noch nicht so ganz auf den Geschmack von jeglichen alkoholischen Getränken gekommen). Zurück im Hostel lagen unsere Zimmernachbarn schon im Bett, schliefen aber noch nicht, sodass wir uns beim Bett fertigmachen noch kurz unterhielten, dann aber auch schnell einschliefen.