Posts mit dem Label DIY-Anleitungen werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label DIY-Anleitungen werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Dienstag, 25. August 2015

Schlüsselband Upcycling

Heute habe ich nach langer langer Zeit mal wieder meine Nähmaschine rausgekramt um mir einen neuen Schlüsselanhänger zu nähen. Für die Arbeit brauche ich nämlich so einen kleinen Transponder, den ich an ein Lesegerät halten muss damit ich auch ins Büro komme. Der darf natürlich nicht verloren gehen und am normalen Schlüsselbund will ich ihn auch nicht tragen. So kleine Dinge gehen bei mir viel zu häufig Schein-Verloren. Also ich finde sie nirgends und dann bekommt man schon Panik, dass man sie verloren hat,... dabei sind sie so klein, dass sie sich in der Tasche einfach in einer kleinen Ritze versteckt haben oder von anderen Dingen begraben sind. So viel Aufregung für nichts, also musste ein Schlüsselanhänger her.

Zuhause habe ich noch jede Menge alter Schlüsselbänder die man überall als Werbegeschenk bekommt. Doch oft landen diese Schlüsselbänder nur im Müll oder in irgendeiner Schublade für den Fall, dass man so ein Band doch mal irgendwann braucht. Kennt ihr das?

Also habe ich mich zu Hause auf die Suche nach ein paar Schlüsselbändern gemacht,... ein paar sind anscheinend nicht sofort im Müll gelandet und so hatte ich die Wahl zwischen verschiedenen Schlüsselbändern. Ich habe mich für ein weißes entschieden und mich dann noch auf die Suche nach Stoffresten gemacht.

Schnell war was passendes gefunden und dann konnte es auch schon losgehen. Zuerst habe ich alle Nähte des alten Schlüsselbandes aufgetrennt und es dann auf die gewünschte Länge zurechtgeschnitten.

Danach habe ich den Stoff ebenfalls in die richtige Größe geschnitten und schon ging es an die Nähmaschine. Spätestens an diesem Punkt ist mir aufgefallen wie lang ich an keiner Nähmaschine mehr saß, aber so schwer kann das ja nicht sein. Also gings los. Den Stoff einmal umgeschlagen und dann entlang des Schlüsselbandes so festgenäht, dass das alte Logo des Schlüsselbandes abgedeckt wird. Dies dann auf beiden Seiten machen und fast ist der Schlüsselanhäger schon fertig.

Jetzt habe ich nur noch die Enden zusammengenäht, sodass eine große Schlaufe und eine kleine Schlaufe für den Schlüsselring entstehen.



Nun nur noch den Schlüsselring durch die kleine Schlaufe ziehen und fertig ist euer Upcycling Schlüsselanhänger. Ich mag meinen richtig gerne und werde sicherlich noch das ein oder andere alte Werbegeschenk in einen hübschen Schlüsselanhänger verwandeln! Ich denke die Anhänger eigenen sich auch super als kleines Geschenk oder Mitbringsel.

Fliegen bei euch zu Hause auch so viele Schlüsselbänder rum und habt ihr sie auch schon mal wiederverwendet!?

Mittwoch, 22. Juli 2015

Umzugsfundstücke - Atlas Upcycling "Wimpelkette"

Kaum bin ich aus dem Urlaub zurück, ist auch schon das Praktikum beendet und der Umzug zurück in die Heimat steht bevor. Ade Köln, es war eine sehr schöne Zeit! Ich werde dich in Zukunft sicherlich häufiger Mal besuchen kommen.

Aber zurück zum Umzug. Um Zuhause wieder einzuziehen musste erstmal alles neu geplant werden, da ich viele neue Möbel gekauft habe und diese zumindest für die nächsten 6 Monate wieder untergebracht werden müssen. Danach bin ich mit meinem Bachelor fertig und so richtig weiß ich noch nicht wo die Reise hingeht. Also hieß es für mich in den letzten Tagen ausmisten! Viele hassen diese Tätigkeit, da sie sich nur schwer von Gegenständen trennen können und das Ausmisten viel Zeit in Anspruch nimmt, aber ich liebe es. All die vergessenen Sachen wiederzufinden und Erinnerungen aufleben zu lassen.



Beim Ausmisten fiel mir dieser alte aber noch gut erhaltene und schöne Atlas in die Hände. Ich liebe es zu reisen und so dachte ich mir kann ich aus diesem Atlas doch sicherlich was schönes neues machen. Ihn einfach nur im Schrank stehen zu haben ist doch viel zu schade und nutzen kann man ihn nicht mehr wirklich, da sich in den letzten fast 50 Jahren doch einiges geändert hat. Ich weiß noch, dass ich den Atlas Mal auf einem Trödelmarkt für ein Kunstprojekt in der Schule gekauft habe, meine Wahl dann allerdings doch auf ein anderes Buch gefallen ist.

Meine kleine VW Bus Sammlung sollte in eine stilgerechte Umgebung gebracht werden und so machte ich mich an die Arbeit eine schöne Wimpelkette aus den alten Landkarten zu basteln.

Zuerst bastelte ich mir aus kariertem Papier eine Vorlage, die ich danach auf Pappe übertragen habe. Ausschneiden und fertig.


Danach musste ich mich nur noch für schöne Kartenausschnitte entscheiden. Gar nicht so leicht, aber ich habe versucht viele verschiedene Farben zu finden, und so ist von Inselregionen bis zu den Alpen alles vertreten. Nachdem ich meine Auswahl getroffen habe, habe ich mithilfe eines Cutters und der gebastelten Schablone die einzelnen Wimpel ausgeschnitten und schon ist die Wimpelkette fast fertig.


Nun nur noch in der Mitte falten, auf einer Kordel gut verteilen und festkleben. Fertig ist die individuelle Wimpelkette aus alten Landkarten.


Ich glaube meine Bullis fühlen sich jetzt wirklich wohl in ihrer neuen Umgebung und ich kann es kaum erwarten endlich wieder neues zu erkunden...obwohl ich gerade Mal 3 Wochen zurück bin. Aber Urlaub geht schließlich immer, nicht wahr?

Noch mehr Upcycling Ideen findet ihr hier: Blogger Gewinnspiel: "Upcycling" - Aus alt mach neu
Verlinkung: Frollein Pfau: Mmi #115

Montag, 13. April 2015

Die eigenen 4 Wände - DIY-Schreibtisch

Heute habe ich endlich Mal wieder ein DIY für euch und gebe euch zum ersten Mal einen kleinen EInblick in meine vier Wände hier in Köln. Natürlich ist noch alles ein wenig kahl an den Wänden und es fehlt an Regalen, aber ich wohne hier nur für eine kurze Zeit, und die Wände hier sind das Grauen, da entstehen riesige Löcher und nichts hält daran,... deshalb bleibt es vorerst bei Bildern an der Wand, die konnte ich nämlich an den Schrauben, die schon in der Wand waren befestigen. Glück gehabt! Doch leider sieht man den Wänden auch an, dass sich einige schon daran versucht haben... aber was solls. Ich fühle mich hier dennoch wohl und es ist wohnen auf Zeit!

Als ich nach Köln gezogen bin hatte ich noch nichts an Möbeln, also musste ein wenig was neu gekauft werden... da das alles aber viel Geld kostet und alles neu zu haben nicht immer auch schön bedeutet habe ich überlegt welches Möbelstück ich denn selbst machen kann, also was habe ich noch zu Hause was ich irgendwie verwenden kann... bei meinen Eltern im Keller habe ich dann die alte Platte unseres Küchentischs gefunden. Die Beine waren inzwischen schon im Kamin gelandet, aber die Tischplatte wurde von allen als zu schön empfunden, und so stand sie jahrelang im Keller, ohne dass jemand eine Verwendung für sie hatte. Doch ihre Zeit war gekommen. Größen technisch fand ich die Platte perfekt,... allerdings musste an ihr einiges gemacht werden, da sie ein paar Macken hatte und die Oberfläche inzwischen auch ein wenig rau war. Kein Problem, ich habe die Platte dann mit der netten Unterstützung meines Vaters abgeschliffen und hinterher eingeölt, sodass sie nun richtig glatt ist und die Maserung schön zur Geltung kommt.

Ich habe mich in dieses Stück Holz total verliebt, denn es gibt nichts tolleres als Naturmaterialien! Kombiniert habe ich die Platte dann mit einem kleinen Container und zwei ganz einfachen Beinen vom Schweden. Inzwischen sitze ich super super gerne an meinem (alten) neuen Schreibtisch!

Damit ich die Heimat aber nicht ganz so sehr vermisse habe ich ein schönes Poster, das ich Mal gewonnen habe über dem Schreibtisch aufgehangen (zum Glück waren genau an dieser Stelle schon Schrauben). "So motzt der Pott" heißt es da und ich finde dieses Poster sehr amüsant,... überzeugt euch selbst!



Freitag, 12. Dezember 2014

Erste Häkelerfahrungen & Giveaway

Der letzte Monat war ein richtig guter Monat. Meine Blog gibt es jetzt seit knapp über einem Jahr und als ich meine E-Mails ab rief konnte ich meinen Augen kaum trauen. Da war eine Mail. An die Adresse von meinem Blog. Ich hab es kaum glauben können und war total aufgeregt was wohl drin stehen wird. Also öffnete ich die Mail und dann wurde es eigentlich erst richtig aufregend. Mir hatte eine Charlotte von bonprix geschrieben und mich auf deren Blogparade aufmerksam gemacht. Wenn ich wollte sollte ich doch einen Weihnachtlichen Beitrag verfassen. Ich hab es kaum geglaubt. Ausgerechnet ich!  Ich war sehr überrascht und habe mich riesig gefreut. Ich habe den ganzen Tag gegrinst wie ein Honigkuchenpferd, denn die Mail von Charlotte war der Beweis dafür dass ich gelesen und gefunden werde. Um meine Freude ein wenig zu teilen habe ich die Mail sofort an meinen Freund J weitergeleitet... Wenige Minuten später ertönte wieder das Geräusch, das mir eine neue Mail signalisiert und ich rechnete fest mit J's Antwort... Aber ich wurde erneut überrascht, denn die Mail war nicht wie gedacht von J, sondern von Noris die mich fragten ob ich ein Mützen-Häkel-Set von myboshi ausprobieren will. Ich konnte kaum fassen was an diesem Tage alles geschah und so hielt mein Grinsen bis zum Ende der Woche noch an.

Ich entschied mich für das Set Morioka/Tama, da mir die Farben am besten gefielen und war schon ziemlich aufgeregt das Set in den Händen zu halten. Bis dato hatte ich keinerlei Häkelerfahrung und somit stieg meine Aufregung noch mehr. In dem Set sind drei Wollkneule, eine Häkelnadel, zwei Anleitungen und ein myboshi Label enthalten. Man kann zwischen zwei verschiedenen Mützenarten wählen. Einer Bommelmütze und einer Beanie. Ich habe mich für die Bommelmütze entschieden.
Als ich anfing, also zuerst alles ausgepackt habe und die Anleitung studiert habe hatte ich ganz schöne Schwierigkeiten das alles zu verstehen, denn so eine Anleitung ist gar nicht so leicht zu verstehen, jeder der schon mal etwas größeres bei IKEA gekauft hat und das Mal eben schnell aufbauen wollte weiß wovon ich spreche.

Aber in der Ruhe liegt die Kraft und so habe ich dann ganz langsam von vorne angefangen... Zuerst sollte ich 4 Luftmaschen anschlagen und das habe ich dann vor allem mithilfe des Videos auf der Seite von myboshi schnell geschafft. Anfangs ist das alles allerdings noch sehr friemelig und die Maschen waren daher unterschiedlich groß... perfektionistisch wie ich bin habe ich dann immer wieder alles aufgemacht, bis alles gleichmäßig und ich zufrieden war.

Eine Sache die mich beim Häkeln wirklich beruhigt hat: Man kann alles jederzeit einfach wieder rückgängig machen, indem man die Häkelnadel rausnimmt und am Faden zieht. Sehr beruhigend, denn so konnte man anfangs alles wiederholen und üben, bis sich die Hände an den Häkelvorgang gewöhnt hatten, ganz nach dem Prinzip "Learning by doing".


Die vier Luftmaschen mussten dann zu einem Kreis geschlossen werden und dann ging es auch schon richtig los. Man muss 11 Maschen anschlagen, achtet dabei besonders darauf, dass sich diese 11 Maschen nicht überlappen, denn da hatte ich anfangs nicht drauf geachtet und habe mich dann immer gewundert wieso die Runden nicht dort enden wo sie angefangen hatten (natürlich hatte ich das anfangs für unwichtig erachtet und hatte dann die ersten 6 Runden schon gehäkelt, bevor mich mein Perfektionismus wieder eingeholt hat und ich alles wieder aufgemacht habe). Tja, ein wenig mehr Konzentration hätte da wohl nicht geschadet. Nach den 11 Maschen müsst ihr nun 22 Maschen anschlagen wobei jede Masche gedoppelt wird.




Das hat anfangs wieder für große Verwirrung bei mir gesorgt, da ich in der Anleitung krampfhaft nach "doppelten halben Stäbchen" gesucht habe, diese aber nicht finden konnte. Also musste ich mir anderswo Rat holen und so rückte ich die Mütze meiner Mama in die Hand und schilderte mein Problem. Es bestätigte sich an dieser Stelle wieder dass "wer lesen kann, klar im Vorteil ist" denn die einzige wichtige Sache war, dass ich in die Masche, in die ich ein halbes Stäbchen gehäkelt habe wieder einsteche und dann einfach noch ein halbes Stäbchen mache und schon ist fertig gedoppelt. Zum Ende der Runde musste ich die Runde dann nur noch mit einer Kettmasche und einer Luftmasche schließen, und schon ging es in die nächste Runde.


Da Konzentration bei mir ja leider nicht immer das beste ist, wie ihr gerade ja schon gelesen habt, habe ich mir dann Listen erstellt und nach jeder Masche auf einem Zettel durchnummeriert und die Zahlen dann mit einem E (einzel) bzw. D (doppel) versehen. So konnte ich mich jetzt nicht mehr verzählen und war auf der sicheren Seite, auch wenn es mich ein wneig Zeit gekostet hat.
Beim Farbwechsel geht man einfach so vor, dass man die Kettmasche noch mit der alten Farbe macht, die Luftmasche dann aber mit der neuen Farbe häkelt, und dann macht man mit halben Stäbchen einfach weiter, und weiter und weiter...
Wenn ihr alle Runden, bin auf die letzte fertig habt, dann müsst ihr die letzte Runde nur noch mit fasten Maschen häkeln und die Endfäden alle von innen vernähen, und schon seid ihr fertig mit der Mütze an sich.
Der Bommel ist dann auch ganz einfach und klasse erklärt und hat mich gedanklich an meine Kindergartenzeit erinnert... damals haben wir aus den "Bommeln" immer Spinnen zu Halloween gebastelt.

Meine Mütze ist jetzt fertig, und ich habe die Mütze in der Größe L gehäkelt, obwohl mein Kopf nur 52cm Umpfang hat, aber ich wollte noch Fleece von innen einnähen, deshalb habe ich mich für die größere Größe entschieden... zum Glück, denn meine Maschen waren anscheinend so eng, dass mir die Mütze auch ohne Fleece jetzt perfekt passt und ich noch nicht weiß, ob es mit einem Fleece zu eng wird.

Gestern abend ist meine Mütze fertig geworden, also der Bommel ist auch dran und alle Fäden sind vernäht, es fehlt nur noch das Label, das ich anbringen muss, aber dazu hatte ich gestern abend einfach keine Lust mehr.
Mir hat das Häkeln unheimlich viel Spaß gemacht und ich finde meine erste selbstgemachte Mütze kann sich trotz kleinerer Fehler wirklich blicken lassen!!! Mich hat das Häkelfieber voll gepackt und so werde ich sicherlich noch die ein oder andere Mütze häkeln. Wolle steht auf jeden Fall schon auf meiner Weihnachtswunschliste.

Noris hat mir für euch allerdings noch ein Häkel-Mützen-Set von myboshi zur Verfügung gestellt. Ichhabe mich für die gleiche Farbe wie bei meiner Mütze entschieden, da ich sie einfach klasse finde.

Viel Spaß,

Jacqueline


Teilnahmebedingungen:

Wenn ihr also das zweite myboshi Häkel-Mützen-Set gewinnen wollt dann schreibt mir in einem Kommentar doch einfach ob ihr schon erste Häkelerfahrungen gesammelt habt und was ihr noch so vorhabt zu häkeln. Bitte denkt daran eine gültige Mail Adresse zu hinterlassen, damit ich den glücklichen Gewinnen dann auch kontaktieren kann. Der Gewinn wird euch dann von Noris zugeschickt.

1) Teilnahmeberechtigt sind volljährige Personen, die ihren ständigen Wohnsitz in Deutschland haben.

2) Personen unter 18 Jahren dürfen nur mit Zustimmung der Erziehungsberechtigten teilnehmen.

3) Es werden Kommentare bis zum Teilnahmeschluss am 20. Dezember um 24:00 Uhr berücksichtigt.

4) Jeder erhält nur ein Los, unabhängig von der Anzahl der geschriebenen Kommentare.

5) Der Gewinner wird per Zufall ausgewählt und dann über die von ihm angegebene Mail Adresse kontaktiert.

6) Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Alle Preise wurden unentgeltlich zur Verfügung gestellt und können nicht bar ausgezahlt werden.

Sonntag, 16. November 2014

Die eigene Handschrift als Schriftart

Yaaaaaaaay, ihr glaubt gar nicht wie ich mich gefreut habe. Vor zwei Jahren habe ich meinen Freund J schon gefragt ob es nicht möglich ist seine eigene Handschrift als Schriftart für den Computer zu bekommen, doch leider konnte er mir auch nicht weiterhelfen. Also habe ich gesucht und gesucht... das ganze Internet habe ich auf den Kopf gestellt aber leider nichts gefunden.

Aber letztens, da habe ich, man glaubt es kaum, aber ganz durch Zufall, wirklich ohne auch nur den Gedanken an die wunderbare Idee meine Handschrift bei Word zu haben, etwas im Internet gefunden. Ich bin fast wahnsinnig geworden, so klasse war es als ich die ersten Zeilen meiner Handschrift bei Word sah. Guckt Mal hier:

Und das Ganze hat nicht nur super einfach, sondern auch super schnell funktioniert. Und jetzt will ich euch nicht länger auf die Folter spannen und euch zeigen, wie das Ganze funktioniert.
Zuerst ladet ihr euch die Vorlage auf My script font herunter und druckt sie aus. Jetzt müsst ihr euch nur noch einen geeigneten, möglichst gleichschreibenden Stift nehmen. Ich habe es zuerst mit einem Füller gemacht und das Ergebnis war nicht so super und habe es hinterher mit einem Fineliner gemacht. Das war schon viel besser.
 
Dann scannt ihr das Ganze als PNG-Datei wieder ein. Nun müsst ihr die Datei eigentlich nur noch hochladen. Aber oft ist der Kontrast nicht gut genug, deshalb habe ich zuerst den Kontrast ganz hoch gedreht, die Belichtung heruntergedreht und gespeichert. Dann habe ich die Datei nochmals geöffnet und den Kontrast erneut hochgedreht. Fertig. Jetzt müsst ihr die Datei nur noch hochladen und die Schriftart instellieren. Fertig!


Besonders jetzt zur Weihnachtszeit ist es richtig praktisch die eigene Handschrift auf dem PC zu haben. So kann man Etiketten und Briefumschläge am Computer noch individueller gestalten. Und ihr könnt anstelle einer Schrift natürlich auch Zeichen und Symbole erstellen, indem ihr anstelle des jeweiligen Buchstabens einfach Herzchen, Blümchen oder Zeichen malt.

Ich bin nach wie vor total begeistert!!! Habt ihr auch schon Mal darüber nachgedacht wie cool es wäre, wenn ihr eure eigene Handschrift am Rechner verwenden könnt?

Ich wünsche euch ganz viel Spaß dabei eure Handschrift zu erstellen!!!

Freitag, 7. November 2014

Weihnachtsdeko aus Papier - Blogparade

Wahrscheinlich haltet ihr mich jetzt für verrückt, aber da es in den Supermärkten ja schon seit 2 Monaten Weihnachtskram gibt, bin ich ja doch nicht so früh dran. Aber ganz so früh wäre ich wohl doch nicht dran, wenn ich nicht gefragt worden wäre, ob ich an der Blogparade von bonprix mitmachen möchte. Natürlich hatte ich Lust drauf und habe mir was schönes für euch überlegt. Ich dachte ich mache etwas einfaches, also Materiaien, die ihr wahrscheinlich alle zu Hause habt und für die ihr nicht erst einkaufen müsst und viel Geld ausgeben müsst.

Zum einen mag ich die Papiertannenbäume total gerne. Ich finde die sehen total schön aus und machen sich auch als Tischdeko richtig schön. Ich habe für euch jeden einzelnen Arbeitsschritt fotografiert, damit ihr alles gut nachvollziehen könnt. Solltet ihr trotzdem noch Fragen haben, dann schreibt mir doch einfach.











Und da zu Weihnachten nicht nur Weihnachtsbäume, sondern auch Schnee gehört habe ich für euch auch noch eine Basteleanleitung für eine Schneeflocke aus Papier. Diese kann man auch super nutzen, um seine Weihnachtsgeschenke zu verschönern. Wie, das habe ich euch hier letztes Jahr gezeigt.









http://www.bonprix.de/mode-mehr/diy-weihnachtsdekoration/#.VFpvFNYnVJm