Montag, 29. September 2014

Moosgummistempel schnell und leicht selber machen

Heute melde ich mich Mal mit einer kurzen DIY-Idee für einen verregneten Herbsttag.

Ich bin schon seit einer Ewigkeit auf der Suche nach ein paar Stempeln, aber immer wenn ich welche finde, dann finde ich es unglaublich wie teuer sie manchmal sind. Also habe ich überlegt, wie ich mir am besten selbst Stempel basteln kann ohne viel kaufen zu müssen.

Das braucht ihr:
  • Moosgummi
  • Schere
  • Locher
  • Kleber
  • Holzklötze

Und dann geht alles ganz einfach, ich denke dazu muss ich nichts mehr schreiben. Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachmachen. 

Mittwoch, 24. September 2014

** Irland - Tag 1 **
~ Dublin - Galway - Oughterard ~

Allgemeine Urlaubsinfos:

Dieses Jahr ging endlich ein langjähriger Traum in Erfüllung...es ging nach Irland!!!

Und es ging nicht einfach nur nach Irland, sondern wir (ich und mein Freund J) haben eine Rucksackreise gemacht und uns hinterher noch Dublin angeguckt.

Weg: Wir sind den Western Way von Oughterard nach Westport gelaufen und dann mit dem Bus bis Lahinch gefahren und von dort aus dann den Burren Way bis Ballyvaughan gelaufen.

Reisedaten: 10. bis 22. September 2014 (12 Tage)

Hier findet ihr alle weiteren Irland Beiträge. 

Um 10:00 Uhr morgens ging es los aus dem Ruhrgebiet Richtung Köln-Bonn, denn der Flug war von dort aus günstiger als von Düsseldorf. Um 12:30 Uhr startete unsere Maschine und um 13:36 Uhr landeten wir in Dublin (1 Stunde Zeitverschiebung). Schöner hätte die Ankunft kaum verlaufen können, denn wir hatten blauen Himmel und Sonnenschein. Wir hatten von zu Hause bereits recherchiert wie wir am besten in den Westen Irlands gelangen können, da dort der Startpunkt unserer Wanderung liegt. Aufgrund der pünktlichen Landung und der schnellen Gepäckausgabe konnten wir dann um 14:15 Uhr den Express Non-Stop Bus (CityLink) nach Galway nehmen, der für die Fahrt 2 Stunden 30 Minuten braucht. 

Vor Ort in Galway hatten wir dann ein wenig Zeit um die wichtigsten Dinge, wie Spiritus und Wasser zu kaufen, haben uns aber auch noch eine Cola gegönnt, die wir dann noch in einem Park in Ruhe getrunken haben. Auf Grund des guten Wetters war in dem Park ziemlich viel los und man hat Galway sofort angemerkt, dass es ein aufgewecktes Studentenstädtchen ist. 

Um 17:30 Uhr ging es dann wieder mit einem Bus von CityLink weiter bis nach Oughterard, wo unsere Wanderung entlang des Western Ways beginnen sollte. Die Straßen in Galway waren sehr voll, sodass wir leider erst recht spät, nämlich um 18:20 Uhr in Oughterard ankamen und mit unserer Wanderung beginnen konnten. Anfangs waren wir uns nicht ganz sicher wolang wir laufen müssen, da wir auf unserer kleinen Karte nicht genau erkennen konnten wo wir waren, aber im Ortskern haben wir dann ein braunes Schild mit der Aufschrift "Western Way" gefunden und dann ging es auch schon los. 

Der Weg führt einen über eine kleine Brücke, über eine Straße, hinaus aus dem Ort und in Richtung See (Lough Corrib). Es geht an vielen Feldern und schönen kleinen Häusern vorbei und hin und wieder kann man einen wunderschönen Blick auf den See mit seinen kleinen Inseln werfen. 




Leider verlief die gesamte Strecke nur auf Straßen und so wurden die Füße sehr schnell müde. Da es allerdings auch schon sehr spät war und es dunkel wurde waren wir stets auf der Suche nach einem guten Schlafplatz, der sich uns allerdings nicht wirklich bot, da überall Felder oder Gärten waren und wir nicht einfach auf fremdem Eigentum unser Zelt aufbauen wollten. Doch der Zufall meinte es gut mit uns, und so kam uns ein älterer Herr auf einem Fahrrad entgegen und sprach uns sofort an und fragte wo wir herkommen, wohin wir laufen und ob wir schon einen Schlafplatz hätten...BINGO! Der nette Mann schickte uns ein kleines Stückchen die Straße herunter und verwies uns auf eine Wiese, auf der zur Zeit kein Vieh steht und wo wir schlafen können. Diese Wiese gehört einem Freund von ihm und wenn dieser vorbeikommt sollen wir ihm "Liebe Grüße von dem Mann auf dem Fahrrad" bestellen. Wir waren so unendlich dankbar, dass wir zur richtigen Zeit am richtigen Ort waren.

Wir fanden ein geeignetes, gerades Fleckchen Wiese, bauten schnell auf und kochten uns noch eine Buchstabensuppe, bevor wir uns dann total k.o. in die Schlafsäcke einmummelten und sofort einschliefen.


Über Tag 2 werde ich euch dann nächste Woche Mittwoch berichten. :)