Montag, 5. Mai 2014

Rezeptbaum

Als ich vor ein paar Wochen einen Brief für mich in meinem Briefkasten gefunden habe bin ich fast aus allen Wolken gefallen. Zum Einen weil ein Brief in unserer digitalen Welt mit Mails, Facebook, whats App und Co für mich einen wirklich besonderen Wert hat, da briefe schon zu einer absoluten Rarität geworden sind, zum Anderen weil ich Papier und Handgeschriebenes einfach unglaublich toll finde. Normalerweise finde ich in meinem Briefkasten nichts anderes als Werbung, Rechnungen oder die Tageszeitung, aber dieses Mal war es dann ein wenig vielfältiger.

Lange Rede kurzer Sinn. Als ich den Brief in meinen Händen hielt dauerte es keine zwei Sekunden und schon war er auch geöffnet. Die Ernüchterung folgte allerdings prompt, da das Format schnell erkennen ließ, dass es sich bei diesem Brief nur um einen Kettenbrief handelte. Solche Kettenbriefe kannte ich noch aus meiner Kindheit und war überhaupt nicht begeistert von den komischen Ideen die für mich völlig sinnfrei wirkten. Meist landeten diese Briefe bei mir nur schnell im Müll. Diesem Kettenbrief wollte ich allerdings eine Chance geben, zumal auch ein Rezept beigefügt war und er von einer Freundin kam. Nach kurzem lesen war ich dann aber überzeugt davon, dass ich diese Idee des Kettenbriefs wirklich toll finde. Sinn ist es den Brief an sechs weitere Freunde zusammen mit einem Rezept zu schicken und ein Rezept an den Absender und der Person von der der Absender den Brief erhalten hat zu schicken. So habe ich mich dann an die Arbeit gemacht und mir direkt überlegt an welche Freunde ich den Brief weiterschicken kann, denn es sollten schon koch oder -backbegeisterte Menschen sein, damit der Brief nicht plötzlich zu Ende geht. So gingen sofort am nächsten Tag die Briefe zusammen mit meinem Eierlikörtortenrezept raus.

Seitdem sind nun schon ein paar Wochen vergangen und ich kann es kaum erwarten jeden Tag in den Briefkasten zu gucken, denn langsam aber sicher trudeln die Antworten mit vielen tollen Rezepten bei mir ein. 

Ich finde dieser Brief ist eine klasse Idee, besonders wenn man häufiger mal nicht weiß was man kochen oder backen soll. Aber in der nächsten Zeit wird mir wohl nicht mehr langweilig.