Dienstag, 31. Dezember 2013

Kalender

Dieser Kalender war ein Weihnachtsgeschenk, weshalb ich den Post leider erst jetzt hochladen kann.
 

Ihr benötigt:
  • 13 Fotos
  • Monatsblätter
  • Geburtstage aller Freunde, der Familie
  • Kordel
  • 3 Bögen schwarze Pappe

Die Fotos habe ich im 13x18cm Format entwickeln lassen, allerdings hat man hier die Möglichkeit den Kalender nach Belieben in der Größe zu ändern, indem man sich einfach für größere oder kleine Fotos entscheidet.
Nachdem die Fotos bestellt waren, habe ich begonnen die Monatsblätter in Word zu erstellen, dafür habe ich "Neucha" als Schriftart verwendet. Da dieser Kalender aber auch ein ganz persönlicher Kalender sein soll, habe ich auch die Geburtstage von Freunden und der eigenen Familie eingetragen. Ebenfalls könnte man auch zukünftige Termine schon eintragen, wenn man solche weiß, wie z.B. das "Weihnachtsessen am 2. Weihnachtstag". Alle Feiertage habe ich grün eingefärbt und die Wochenenden grau.
Die Pappe habe ich in Schwarz ausgewählt, da sie mir am besten gefallen hat. Zuerst habe ich die Monatsblätter ausgeschnitten und mittig auf die zuvor ausgeschnittenen Papprechtecke geklebt. Nachdem ich alle 12 Monatsblätter aufgeklebt habe, habe ich dmait begonnen die Fotos aufzukleben. Dabei habe ich das Januarfoto auf die Rückseite des Deckblattes geklebt, sodass sich beim Hochklappen das Bild für den nächsten Monat zeigt.
Zum Schluss habe ich die Pappe an den oberen Enden gelocht, sodass ich sie zusammenbinden konnte. Im unteren Teil habe ich jeweils ein Loch gestanzt, damit man den Kalender mithilfe eines Nagels aufhängen kann.

Sobald ich weiß, wie das bei Blogger funktioniert werde ich euch die Monatsblätter als Download zur Verfügung stellen.

Apropos Kalender, ich wünsche euch allen einen guten Rutsch ins neue Jahr 2014!

Montag, 16. Dezember 2013

Weihnachtsverpackung

Nach viel zu langer Zeit melde ich mich nun auch Mal wieder. Irgendwie bin ich in den letzten Tagen im absoluten Weihnachtsstress versunken, aber jetzt habe ich endlich wieder Zeit einen neuen Beitrag zu verfassen. Besser spät, als nie.
Dieses Jahr habe ich mich dafür entschieden auf buntes und bedrucktes Geschenkpapier zu verzichten und lediglich ganz normales Packpapier zu verwenden, denn schließlich ist weniger manchmal mehr und ich muss sagen mi gefällt dieses "einfache" Design wirklich gut. 

Die Hirschaufkleber sind aus der NIVEA Zeitschrift "Für Mich", in der jedes Jahr vor Weihnachten schöne Aufkleber zu finden sind. 

Die schönen Schneeflocken habe ich auf mamas kram gefunden und musste sie sofort nachmachen. Ihr Blog ist für mich mittlerweile einfach ein Muss geworden und ich schau dort regelmäßig vorbei und finde immer wieder schöne Anregungen und Ideen. 

Die ganzen anderen Anhänger und Etiketten habe ich auf creative index und funkytime gefunden. Einfach klasse, ich bin immernoch total begeistert.Befestigt habe ich die Etiketten mit normaler Kordel bzw. Geschenkband. Ich freue mich jetzt schon riesig auf Weihnachten und darauf alle Geschenke endlich übergeben zu können.

Freitag, 6. Dezember 2013

Zimtsterne

Diese Zimtsterne sind einfach die Weltbesten. Meine Mama besteht jedes Jahr darauf und dann natürlich auch sofort in doppelter Menge. Und das schöne ist, dass sie nicht nur gut schmecken, sondern auch noch gut aussehen.
Zutaten:
  • 3 Eiweiß
  • 250g Puderzucker
  • 250g ungeschälte gemahlene Mandeln
  • 1-2 TL Zimt
  • Zucker zum Ausrollen
Zubereitung:
Eiweiß sehr steifschlagen und Puderzucker nach und nach hinzugeben und weiterschlagen, bis die Creme glänzt. 1/3 der Masse bei Seite stellen und die anderen 2/3 der Masse mit Mandeln und Zimt verrühren und kalt Stellen (damit sich der Teig besser ausrollen und ausstechen lässt).

Teig auf Zucker ca. 1cm dick ausrollen und Sterne ausstechen. (An dieser Stelle kosten mich die Zimtsterne immer besonders viele Nerven, da der Teig extrem klebrig ist, und das Ausstechen anfangs nie so richtig funktionieren will. Manchmal hilft es, wenn man auch die Ausstechform in Zucker taucht.) Sterne auf ein Backblech mit Backpapier legen und mit der übrigen Eischnee-Puderzucker-Creme bestreichen. Dies gelingt mir mit einem Küchenmesser immer am besten.

Zuletzt müssen die Zimtsterne bei 150°C ca. 20 Minuten backen.

Ich hoffe diese Zimtsterne kommen bei euch, euren Freunden und eurer Familie genauso gut an wie bei mir! Viel Spaß und Erfolg beim Nachmachen und beim Ausstechen auf keinen Fall die Nerven verlieren, irgendwann klappt es immer. Und sollte jemand von euch das Ausstechen ohne jegliche Probleme schaffen, verratet mir bitte euren Trick!

Dienstag, 3. Dezember 2013

Schokoladen-Walnuss-Plätzchen


Zutaten für ca. 30 Stück:
125g Walnusskerne
175g Vollmilchschokolade
60g Butter
2 Eier
150g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
175g Mehl
1/2 TL Backpulver
1 Prise Salz
Puderzucker

Zubereitung:
Zuerst müsst Ihr die Walnusskerne grob hacken. Dann lasst Ihr die Butter zusammen mit der Vollmilchschokolade im Wasserbad schmelzen. Währenddessen könnt Ihr die Eier, den Zucker und den Vanillezucker mit dem Mixer schaumig schlagen. Nun rührt Ihr die Butter-Schokoladen Masse glatt und rührt sie langsam unter. Nun müsst Ihr das Mehl, Backpulver und Salz mischen und es ebenfalls langsam unter den Teig heben. Zuletzt müsst Ihr die Walnüsse unterheben und den Teig nun kaltstellen. Soald der Teig kalt genug ist, lassen sich aus ihm Bällchen formen (ca. 3cm Durchmesser). Die Teigbällchen müssen jetzt nur noch in Puderzuker gewälzt werden, sodass sie überall bedeckt sind. Zu guter Letzt werden die Bällchen bei 160°C (bereits vorgeheizt) 12-15 Minuten gebacken. Abkühlen lassen und fertig. Guten Appetit.

Donnerstag, 28. November 2013

Vanillekipferl

Himmlisch leckere Vanillekipferl, genau das richtige für die Weihnachtszeit!

Zutaten:
  • 110g Zucker
  • 2 Vanillestangen
  • 250g Mehl
  • 100g gemahlene Mandeln
  • 210g kalte Butter
  • 1 Prise Salz

Zubereitung:
Zuerst mischt Ihr die Vanille aus den Vanillestangen und den Zucker miteinander und stellt 40g davon bei Seite. Danach vermengt Ihr den restlichen Zucken mit den weiteren Zutaten und stellt ihn für 1 Stunde in den Kühlschrank. Nun könnt ihr damit beginnen die Vanillekipferl zu formen und sie anschließend bei 175°C für ca. 10 Minuten backen. Sobald ihr die Vanillekipferl aus dem Backofen geholt habt streut Ihr den restlichen Zucker vorsichtig über die Vanillekipferl. Dann nur noch auskühlen lassen und fertig.

Sonntag, 24. November 2013

Walnuss-Dinkel-Brot aus dem Bräter


Zutaten:
  • 300g Dinkel-Vollkornmehl
  • 200g Dinkelmehl
  • 350ml Wasser
  • 20g frische Hefe (oder 1 Tüte Trockenhefe)
  • 2 TL Honig
  • 100g Walnüsse (leicht zerstoßen)
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 1/2 TL Salz
Zubereitung:
Zuerst gebt Ihr die beiden Mehlsorten zusammen in eine Schüssel, vermischt sie leicht und bildet eine Mulde in der Mitte. Dann mischt Ihr 100ml lauwarmes Wasser mit Hefe und Honig und gebt alles in die Mehlmulde. Nun lasst Ihr die Schüssel 10 Minuten lang stehen.

In dieser Ruhezeit könnt Ihr die Walnüsse in der Pfanne kurz anrösten (ohne Öl).

Daraufhin gebt Ihr die Walnüsse zusammen mit einem Esslöffel Öl und 250ml lauwarmem Wasser zum Mehl hinzu und knetet den Teig für 5 Minuten. Danach muss der Teig für eine Stunde ruhen.

Kurz bevor die Ruhezeit für den Teig endet, könnt Ihr beginnen den Backofen mit dem Bräter vorzuheizen (200°C).

Sobald der Teig fertig gegangen ist füllt Ihr ihn in den Bräter, schließt ihn mit einem Deckel und lasst ihn so für 30 Minuten bei 200°C backen. Dann entfernt Ihr den Deckel, und lasst das Brot bei 180°C für weitere 20 Minuten backen.

Guten Appetit!

Dienstag, 19. November 2013

Tapas - Paprika

Nachdem ihr nun länger nichts von mir gehört habt folgt nun Mal wieder eines unserer leckeren Rezepte. Diese Paprikas dürfen einfach bei keinem Tapas-Abend fehlen. Lecker, leicht und schnell. Einfach genial. Bitte entschuldigt die schlechte Bildqualität, ich weiß auch nicht was mit meiner Kamera los ist.

Zutaten:
  • kleine Paprikas
  • grobes Salz
  • Olivenöl
Zubereitung im Topf:
Zuerst nehmt ihr euch die Paprikas (dabei ist egal, ob sie gelb, rot oder grün sind, nehmt die, die euch am besten schmecken) und wascht sie gut. Danach trocknet ihr sie wieder gut ab. Wenn ihr dies gemacht habt, befüllt ihr den Topf mit Öl, sodass der Boden gerade komplett bedeckt ist. Sobald das Öl heiß ist, gebt ihr die Paprikas dazu und macht schnell den Deckel drauf, da das ganze ziemlich stark spritzt. Zwischendurch solltet ihr die Paprikas immer wieder wenden, damit sie keine schwarzen Stellen bekommen. Nach einigen Minuten, könnt ihr die Paprikas dann herausnehmen und servieren. Dabei fallen die Paprikas leicht zusammen, was ein Zeichen dafür ist, dass sie fertig sind. Dann nur noch mit grobem Salz bestreuen und fertig.

Zubereitung im Backofen:
Wem die Zubereitung im Topf zu fettig ist, kann die Paprikas auch einfach auf einem Stück Alufolie legen, dann Olivenöl über sie geben und einwickeln und bei 200°C im Backofen für ca. 20 Minuten (Zeit variiert ja nach Größe der Paprikas) backen lassen. Herausnehmen, auf einem Teller mit grobem Salz bestreuen und fertig.

Donnerstag, 7. November 2013

DIY - Herz-Teebeutel

Ihr benötigt:
  • Teefilter
  • Nähgarn
  • Nadel
  • Schere
  • Pappe
  • Herzschablone
  • loser Tee
Anleitung:
Zuerst beginnt ihr damit das Herz auf die Teefilter zu nähen, dabei könnt ihr euch eine Schablone zur Hilfe nehmen. Wichtig ist allerdings, dass ihr das Herz nur soweit näht, dass es an einer Stelle noch geöffnet ist, sodass ihr den Tee einfüllen könnt. Sobald ihr dies getan habt könnt ihr das Herz zu Ende nähen. Zum Schluss benötigt ihr ein Stück Pappe, aus der ihr ebenfalls ein Herz ausschneidet, diesmal allerdings kleiner. Dies befestigt ihr dann mit dem Teebeutel und fertig ist euer Herz-Teebeutel. Viel Spaß und Erfolg beim Nachmachen!

Dienstag, 5. November 2013

Origami Kästchen


Ihr benötigt:
  • 2 Blätter Papier/Pappe
  • Schere
Anleitung:
  1. Zuerst nehmt ihr ein Blatt Papier und faltet es so, dass ein Dreieck entsteht. Dafür müsst ihr bei Papierformaten, die nicht quadratisch sind einen kleinen Streifen vom Papier abschneiden. Macht dies am besten nachdem ihr das Dreieck gefalten habt, so habt ihr eine Linie, an der ihr entlang schneiden könnt.
  2. Nun faltet ihr alle vier Ecken zur Mitte, sodass erneut ein Quadrat entsteht. Dann nehmt ihr die vier Ecken, die in der Mitte enden und faltet sie so nach außen, dass die Ecken nocht über das Quadrat hinausstehen, sondern mit dem Quadrat abschließen.
  3. Nachdem ihr alles wieder auseinandergefalten habt, nehmt ihr eine Ecke nach der anderen und faltet sie über die Mitte hinweg so, dass die Knicke alle gleichmäßige Quadrate darstellen. So entsteht, wenn ihr alles auffaltet ein Muster aus Quadraten, das euch zur Überprüfung dienen kann, ob ihr alles richtig gemacht habt.
  4. Als Nächstes schneidet ihr die im Bild grün markierten Linien ein (leider nicht so gut zu erkennen). D.h. ihr legt euch das Quadrat so hin, dass eine Ecke auf euch zeigt. Dann schneidet ihr an den Linien rechts und links neben der Ecke um eine Länge von 2 kleinen Quadraten entlang. Dann dreht ihr das Papier, und macht dies auf der gegenüberliegenden Seite erneut.
  5. Nun faltet ihr die Ecken an den Seiten, an denen ihr nichts eingeschnitten habt ein, sodass die Ecken innenliegend, also nicht mehr sichtbar sind.
  6. Die entstandenen Seiten werden nun so aufgestellt, dass diese quasi schon ein Kästchen ergeben.
  7. Die aufgestellten Seiten werden nun mithilfe der immernoch überstehenden Ecken befestigt, indem die Ecken über die Seiten gelegt werden und im Boden im Inneren des Kästchens enden. Dies wird auf beiden Seiten gemacht.
  8. So sieht eure Box dann von innen aus.
  9. Nun nehmt ihr euch das zweite Blatt Papier und faltet ein weiteres Kästchen mithilfe dieser Anleitung.
  10. Wenn ihr beide Kästchen vor euch liegen habt, könnt ihr diese vorsichtig so ineinander stecken, dass eine Box entsteht.
Ich hoffe die Anleitung und die Bilder helfen euch beim Nachbasteln. Viel Erfolg und Spaß. Diese Boxen eignen sich auch hervorragend als Geschenkverpackung und können natürlich auch in anderen Farben gebastelt und verziert werden, sodass sie jedem Anlass entsprechen. Sie können allerdings auch helfen, um in Schubladen Ordnung zu bringen, oder wenn man 24 dieser Kästchen bastelt, kann man daraus wunderschöne Adventskalender basteln.

Vorher/Nachher - Notizhalter


Diesen Notizhalter, der mir nicht mehr gefallen hat, habe ich zuerst einfach weiß bemalt und danach mithilfe von Serviettentechnik verziert. Ganz schnell und einfach, und schon sieht er schöner aus. Auch als Geschenk ist dies eine schöne Kleinigkeit. Viel Erfolg und Spaß beim Nachmachen!

Donnerstag, 31. Oktober 2013

Teelicht


Ihr benötigt:
  • Prägefolie (kupfer)
  • Hammer
  • Nagel
Anleitung:
Zuerst benötigt ihr eine Bastelunterlage, ich habe dafür einen alten dicken Karton auseinandergeschnitten. Als nächstes müsst ihr euch nur noch ein Muster ausdenken, und schon kann es losgehen. Am einfachsten ist es, wenn ihr mit dem Nagel euer Muster zuvor einmal leicht in die Prägefolie eindrückt, das macht es später leichter. Dann könnt ihr euch den Hammer nehmen und loslegen. Ja nachdem wie stark ihr hammert, könnt ihr unterschiedlich große Löcher erzeugen, oder ihr nehmt euch einfach unterschiedlich große Nägel.
Viel Spaß und Erfolg beim Nachmachen!

Dienstag, 29. Oktober 2013

Eierlikörtorte



Was gibt es besseres als diese leckere Torte?! Sie darf einfach an keinem Geburtstag fehlen. Unschlagbar lecker. Und das ganz ohne Mehl, also auch für Genießer mit Glutenintoleranz.

Zutaten:

  • 1 Tafel Zartbitterschokolade
  • 5 Eier
  • 80g Butter
  • 100g Zucker
  • 200g gemahlene Mandeln
  • 2 Becher Schlagsahne
  • 2 Pck. Vanillinzucker
  • 50g Raspelschokolade (Zartbitter)
  • 1 Pck. Sahnefestiger
  • 1 Pck. Rumback
  • 8 EL Eierlikör
Zubereitung:
  1. Schokolade hacken, Eier trennen und Eischnee schlagen.
  2. Eigelb, Butter und Zucker cremig schlagen. Rumback, 2 Esslöffel Eierlikör, gemahlene Mandeln und gehackte Schokolade untermengen. Eischnee vorsichtig unterheben.
  3. Springform mit Backpapier auslegen, Teig einfüllen und bei 180°C 25 bis 30 Minuten backen. Boden aus der Form nehmen und abkühlen lassen.
  4. Sahne, Vanillinzucker und Sahnefestiger steif schlagen. 1/4 der Sahne in einen Spritzbeutel füllen. Mit der restlichen Sahne Tortendecke und -rand bestreichen. Mit dem Spritzbeutel einen Sahnerand bilden und die Torte verzieren.
  5. Raspelschokolade auf den Rand und die Sahneverzierung streuen und den restlichen Eierlikör auf der Mitte der Torte vorsichtig verteilen.
Gutes Gelingen und einen guten Appetit!

Montag, 28. Oktober 2013

DIY - Geburtstagskalender


Ihr benötigt Folgendes für den Geburtstagskalender:
  • ein Holzbrett (42 x 12cm)
  • Holzplatinen (ø 30mm)
  • 2 Servietten
  • Serviettenkleber
  • verschiedene Acrylfarben
  • Sprühlack (seidenmatt)
  • Holzbuchstaben (6cm hoch)
  • Ringel (ø 10mm)
  • Schraubhaken gebogen (15mm)
  • Kreppband
  • Holzleim
  • Schleifpapier
  • Edding (schwarz, 1mm Spitze)
  • Bohrer (ø 1,6mm)
  • Pinsel in verschiedenen Größen
  • Schere
Anleitung:
Wenn ihr alle Materialen besorgt habt, nehmt ihr euch zuerst die Holzplatinen vor, da diese am besten vor dem Malen noch gebohrt werden müssen. Mithilfe des Standbohrers, habe ich jede Platine so gebohrt, sodass sich die zwei Löcher gegenüber liegen. Versucht dabei die Löcher nah am Rand zu bohren, allerdings nicht zu nah, damit die Holzplatinen nicht kaputt gehen.

Als zweites beginnt ihr, das Holzbrett mit Schleifapier solange zu bearbeiten bis alle Ecken schön rund sind und sie euch gefallen. Wer einen Holzfräser zur Verfügung hat kann sich diesen auch zur Hilfe nehmen, damit geht es sicherlich einfacher. Danach könnt ihr mit dem Bemalen des Brettes beginnen. Dafür grundiert ihr das Brett anfangs am besten mit weiß. Wenn die Farbe getrocknet ist, klebt ihr im unteren Bereich des Brettes einen ca. 4 cm hohen Streifen mit Klebeband ab, auf den hinterher die Monate gezeichnet werden. Das restliche Brett könnt ihr dann mit der Farbe, die euch gefällt bemalen (ich habe mich für Vandyckbraun entschieden). Nun lasst ihr das Brett wieder trocknen.

In der Zeit, in der das Brett trocknen muss könnt ihr damit beginnen die Holzplatinen zu bemalen. Dabei könnt ihr euch für eine, aber auch für viele verschiedene Farben entscheiden, so wie es euch lieber ist. Ich habe mich für einen Rotton (Krappdunkel) entschieden. Für das Bemalen der Holzplatinen waren bei mir zwei Durchgänge erforderlich. Damit allerdings keine Fingerabdrücke auf den Platinen zurückbleiben habe ich mir zwei Büroklammern so auseinandergebogen, dass ich die Enden in die gebohrten Löcher stecken konnte und den Rest der Büroklammer fasthalten konnte. Dies erspart den Fingern auch einiges an Farbe. Wenn ihr die Holzplatinen so bemalt habt, dass sie euch gefallen, lasst sie wieder trocknen. Wenn sie getrocknet sind, könnt ihr mit der Beschriftung beginnen. Dazu habe ich einen schwarzen Edding benutzt, und immer den jeweiligen Namen und den Geburtstag (nur den Tag, nicht den Monat und das Jahr) draufgeschrieben. Danach sind die Platinen fertig und können lackiert werden.

Wenn das Holzbrett getrocknet ist entfernt ihr das Kreppband und teilt den freigebliebenen Bereich darunter gleichmäßig in zwölf Felder auf. Wenn ihr dies getan habt, klebt ihr mit dem Kreppband einen Rahmen um den weißen Streifen, sodass ihr nicht über die Linien malen könnt. Dann könnt ihr damit beginnen eure zwölf Bilder für die jeweiligen Monate zu malen. Und lasst die auch wieder gut trocknen.

Wenn die Monate trocknen, beginnt ihr am besten damit die Buchstaben mit den Servietten zu verschönern. Dazu trennt ihr die oberste Schicht der Serviette ab, und schneidet daraus kleine Vierecke, die so groß sind, dass sie die Vorderseite der Buchstaben bedecken. Dann verteilt ihr den Serviettenkleber auf den Buchstaben und legt die Serviette darauf. Danach könnt ihr mit einem Pinsel den Kleber auch oben auf der Serviette so verteilen, dass die Serviette überall gut an den Buchstaben befestigt ist. Dabei müsst ihr sehr vorsichtig sein, da die Servietten sher schnell reißen und kaputt gehen. Wenn ihr es sofort schafft, könnt ihr die Seiten der Buchstaben auch schon direkt mitbekleben. Sollte euch dies allerdings nicht gelingen, macht bei allen Buchstaben zuerst die Vorderseite und widmet euch danach erst den Seiten. Dann ist die Vorderseite schon getrocknet und löst sich nicht mehr so leicht ab und geht kaputt. Lasst die Buchstaben gut trocknen und lackiert sie anschließend.

Sobald der Lack der Holzplatinen getrocknet ist könnt ihr sie mit den Ringeln in eine Reihenfolge bringen und aneinander befestigen, sodass ihr für jeden Monat eine Art "Kette" habt.

Nun nehmt ihr euch das Holzbrett und die Buchstaben zur Hand und klebt die Buchstaben im oberen Bereich des Brettes so an, wie es euch am besten gefällt. Sobald der Leim getrocknet ist könnt ihr das Brett lackieren. Wenn der Lack getrocknet ist, nehmt ihr euch zwölf Schraubhaken und dreht sie mittig uner die Monate ins Holzbrett. Und nehmt euch zwei weitere Schraubhaken, die ihr oben (außen) ins Brett schraubt, damit ihr dieses auch aufhängen könnt.

Zuletzt müsst ihr nur noch die Holzplatinen-Ketten an die jeweiligen Monate hängen und fertig ist der selbstgemachte und sicherlich einzigartige Geburtstagskalender. Ihr könnt, wenn es euch besser gefällt auch noch ein Band nehmen, dass ihr an den oberen Schraubhaken befestigt, um es damit aufzuhängen.

Ich hoffe euch gefällt meine erste Bastelanleitung bzw. Idee und ihr habt viel Spaß beim Nachmachen.

Ein besonderes Dankeschön geht an www.eckstein-kreativ.de, durch die ich endlich alle wichtigen Materialien gefunden habe. Ebenfalls danke für den netten E-Mail Kontakt.

Willkommen bei Kreativerpott